Weingut Bug-Mühle – Wein mit Tradition

Die Bug-Mühle wurde 1393 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Wendel Bug erwarb sie 1818 und gab ihr ihren Namen. Bis heute befindet sich die Mühle im Besitz der Familie Bug. Nachdem die Mühle bis 1970 als Getreidemühle, danach als Nudelmühle betrieben wurde, beherbergt sie heute den Gutausschank des Weinguts. Eine sehenswerte Besonderheit ist das Wasserrad, das sich immer noch dreht.

In der urigen, geschmackvoll dekorierten Gaststube lässt es sich gemütlich beieinander sitzen. Antiquarische Winzerwerkzeuge verweisen auf das alte Winzerhaus und die jahrhundertlange Familientradition. Hier fühlt man sich sofort wohl – vergessen Sie den Alltag und verbringen Sie heitere Stunden in einer angenehmen Atmosphäre!

Heute wird die Bug-Mühle von Isolde Gasche geführt. Die gesellige Wirtin der Straußwirtschaft ist ein Rheingauer Original. Sie hat die Einkehr aus dem Dornröschenschlaf erweckt und einen Ort geschaffen, der dank seines exzellenten Rufes Gäste auch von weit her lockt. In ihrer Freizeit betätigt sich die Inhaberin als talentierte Hobbykünstlerin. Zeichnungen, 3D-Bilder und Schmuck aus Weinstein können nicht nur im Lokal bestaunt, sondern auch erworben werden.